Trautmann kegelt TuRa raus

Die Meister-Mannschaft von 1967 stellt sich nach dem 0:0 beim VfB Herford zum Foto auf. Für TuRa Löhne spielten in der letzten Partie der Saison 1966/67 :
(hinten von links) Klaus Ußling, Dieter Röhr, Rolf Haubrock, Detlef Bönisch, Ulrich Kleimeyer, (Mitte von links) Dieter Imort, Dieter Vogt, Dieter Klipker, (vorn von links) Jürgen Vogt, Werner Erdbrügger und Roger Lampe. Foto: Weyand

Löhne (WB). Dieter Klipker denkt gern an die Meister-Mannschaft des Jahres 1967 zurück. Mit TuRa Löhne steigt der Fußballer vor einem halben Jahrhundert in die Landesliga auf. Ein Titelgewinn, der ein ganzes Team geprägt hat. Ausgerechnet Ex-England-Star Bert Trautmann beendet den Höhenflug der Löhner.

Weiter lesen auf hier:
http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokalsport/Kreis-Herford/Loehne/2930766-Aber-Loehner-Fussballer-bejubeln-vor-50-Jahren-den-Landesliga-Aufstieg-Trautmann-kegelt-TuRa-raus

Quelle: WESTFALEN-BLATT (Florian Weyand)

Altstars holen zwei Trophäen

Eine 15-köpfige Delegation von TuRa Löhne ist zum Turnier ins polnische Chodziezż gefahren. Am Wettbewerb nördlich von Posen nahmen Teams aus vier Ländern teil. Auf Einladung des ehemaligen FIFA-Schiedsrichters Zbigniew Marczyk nehmen die Ü32-Fußballer von TuRa Löhne an einem internationalen Turnier im polnischen Chodziezż teil. Das Team kommt mit zwei Pokalen und bleibenden Erinnerungen zurück nach Löhne.

Vom Besuch in Polen ist die 15-köpfige Delegation so begeistert, dass schon auf der Rückfahrt die erneute Teilnahme im Jahr 2018 ein Thema ist. »Für das nächste Turnier haben wir schon wieder zugesagt«, erzählt TuRa-Abteilungsleiter Frank Dinnendahl, der am Freitag mit seiner Mannschaft in Chodziezż (etwa 70 km nördlich von Posen (Poznań)) gleich herzlich empfangen wird.

Nach elfstündiger Anreise kommen die TuRaner etwas verspätet in Polen an. Die Gastgeber um Turnier-Direktor Zbigniew Marczyk (er pfiff als FIFA-Referee Spiele der Europa League und Länderspiele) sind aufgrund der Verspätung aber nicht böse. »Man hat sich gleich richtig toll um uns gekümmert«, sagt Dinnendahl. Die Fußballer aus Chodziezż verwöhnen die Löhner mit polnischen Spezialitäten, anschließend lernen sich beide Teams beim gemeinsamen Beisammensein besser kennen und knüpfen erste Kontakte.

Zbigniew Marczyk (links) begrüßt Frank Dinnendahl.
Zbigniew Marczyk (links) begrüßt Frank Dinnendahl.

Lehrstunde gegen die Gastgeber

Am Samstag steht für die Löhner das Turnier an. 20 Mannschaften haben gemeldet. Dabei sind Teams aus Polen, der Ukraine, Deutschland und sogar Weißrussland. Vor dem ersten Spiel gegen Grodno übergeben beide Spielführer die Wimpel – wie es sich für einen internationalen Vergleich auch gehört. Die Partie geht knapp mit 0:1 verloren. Das zweite Duell gegen die Gastgeber aus Chodziezż, die später auch das Turnier gewinnen, ist allerdings eine Lehrstunde – 0:9. »Es ist das größte Turnier für Alt-Herren-Mannschaften in Polen. Zudem wird dort Futsal gespielt. Das waren wir gar nicht gewöhnt«, sagt Frank Dinnendahl.

Festumzug mit Nationalhymne

In der Mittagspause versammeln sich alle Teams und ziehen bei einer Parade um den Sportplatz. Der Landrat, der Bürgermeister sowie einige Ehrengäste begrüßen die Mannschaften. Dabei werden auch die Nationalhymnen gespielt. Ein Gänsehautmoment für alle Spieler.

Nach dem Festumzug geht es mit Fußball weiter. Gegen Koszalin und Zielona Gora setzt es wieder zwei knappe Niederlagen. In der Platzierungsrunde qualifizieren sich die Löhner mit einem 3:0 für das Spiel um Platz 17. Nach 1:0-Führung durch Erkut Altug drehen die Gegner vom TSK Orzel Osiek noch einmal kräftig auf und die Partie geht 1:3 verloren.

Bei der Feier am Abend bekommen die Löhner nicht nur einen Pokal für Platz 18, sondern auch den Fairnesspreis. »Wir haben während des ganzen Turniers keine gelbe Karte und auch keine mündliche Verwarnung bekommen«, sagt Frank Dinnendahl, der den großen Pokal im Beisein aller Mannschaften entgegen nimmt.

Marco Rolfsmeyer (links) übergibt einen Wimpel.
Marco Rolfsmeyer (links) übergibt einen Wimpel.

Einladungen aus der Ukraine erhalten

Anschließend feiern die Löhner mit den Mannschaften aus Osteuropa – und viele Kontakte werden ausgetauscht. »Wir haben sogar eine Einladung für die Europäische Veteranen-Liga bekommen. Der Wettbewerb wird gleich mit zwei Turnieren und Mannschaften aus ganz Europa ausgespielt. Wir überlegen, ob wir 2018 nicht auch nach Kiew fahren«, sagt Dinnendahl. Mit dem FC Exter ist übrigens noch eine weitere heimische Mannschaft beim Turnier in Polen dabei. »Noch einmal vielen Dank an die Exteraner, dass sie uns den Kontakt hergestellt haben«, sagt Dinnendahl.

Merken

Merken

Merken

Pokal-Aus nach Elfmeter-Krimi

Unsere Ü32 hat den Einzug in das Halbfinale des Fußball-Kreispokals verpasst. Gegen den Vorjahressieger Bünder SV unterlag TuRa Löhne mit 4:5 nach Elfmeterschießen. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1.

Die TuRaner wollten sich für das 0:3 im Vorjahresfinale revanchieren und starteten engagiert in die Partie. Die Gäste waren von der offensiven Ausrichtung der TuRaner sichtlich irritiert. Bündes Abwehr wurde schnell unter Druck gesetzt, doch erst zwei Minuten vor der Pause sollte das 1:0 für die TuRaner fallen. Marcel Eggert setzte sich auf der linken Seite durch, passte auf Stefan Kieslich, der mit links abzog und per Volleyschuss das 1:0 erzielte. Gegen den platzierten Schuss hatte Bündes Keeper Andreas Hirschmeier keine Abwehrchance.

Die Gäste waren sichtlich geschockt und hatten Glück, dass Nino Ruschmeier in der zweiten Halbzeit nach Vorlage von Le Doung nur den Pfosten traf. „Das 2:0 wäre wohl die Entscheidung gewesen. Ich glaube nicht, dass Bünde noch einmal zurückgekommen wäre“, sagt TuRa-Coach Frank Dinnendahl. Der Pfosten-Kracher war der Weckruf für die Gäste aus der Zigarrenstadt. Tony Yeung testete TuRa-Torwart Frank Tönsmann aus kurzer Distanz, doch der Schlussmann wehrte cool ab. Nach einem Foul von Ruschmeier 20 Meter vor dem Tor, erzielte Bünde durch Yeung (61.) das 1:1. Das Elfmeterschießen musste anschließend die Entscheidung bringen.

Frank Tönsmann hielt den zweiten Schuss der Bünder, doch Maik Hausmann und Jan Rolfsmeyer scheiterten an Bündes Schlussmann Andreas Hirschmeier. Tony Yeung verwandelte den letzten Elfmeter für Bünde, der den Gästen das Halbfinal-Ticket brachte. Die Enttäuschung war natürlich groß. TuRa-Coach Frank Dinnendahl baute seine Mannschaft nach dem Spiel aber wieder auf. „Ich bin stolz auf euch“, sagte der Trainer. Und auch Pechvogel Nino Ruschmeier, der knapp am Pfosten scheiterte, fand lobende Worte für sein Team. „Es hat richtig Spaß gemacht. Nächstes Mal schlagen wir Bünde“, sagte er.

AH-Spieler „Palle“ rettet das Remis in Dreyen

Adidas Nitrocharge 3.0: So heißen die blauen Fußballschuhe von Olaf Palsbröker, die den Alt-Herren von TuRa Löhne im letzten Saisonspiel bei RW Dreyen ein 2:2 (1:0) bescheren.

„Man muss gar nichts machen. Der Ball findet alleine den Weg ins Tor“, sagt Palsbröker nach Spielschluss. Mit den Wundertretern aus Herzogenaurach läuft er erstmals und erzielt wenige Minuten vor dem Abpfiff den wichtigen 2:2-Ausgleichstreffer.

Vorher zeigen die TuRaner aber eine eher durchwachsene Leistung und gehen Mitte der ersten Halbzeit mit 0:1 in Rückstand. Stefan Nolting verliert den Ball an einen Gegenspieler, der sucht den direkten Weg zum Tor und Keeper Ronny Kasten ist ohne Abwehrchance. Anschließend haben die TuRaner Glück, dass Dreyen nicht per Kopfball auf 2:0 erhöht.

In der zweiten Halbzeit werden die Löhner Alt-Herren mutiger. Einen Angriff über Nino Ruschmeier und Kai Albrecht vollendet Maik Hausmann aus spitzem Winkel zum 1:1-Ausgleich. Doch Dreyen stellt schnell den alten Abstand wieder her. Die Löhner können einen Ball nicht klären, ein Dreyener schießt aus der Distanz und erwischt Kasten auf dem falschen Fuß. Wie ein Handball-Torwart springt der Keeper mit den Füßen zuerst noch in die Ecke, doch der Ball ist zu platziert – 2:1 für Dreyen.

In der Schlussphase mobilisieren die Löhner dann noch einmal alle Kräfte. Olaf Palsbröker dringt von der rechten Seite in den Strafraum ein, doch anstatt seine Mitspieler zu bedienen, sucht er selbst den Abschluss und der Ball landet wie an einer Schnur gezogen zum 2:2 in der langen Ecke. Anschließend hat Nino Ruschmeier noch die dicke Chance zum Siegtreffer, doch sein Schuss geht nur an das Außennetz.

Nach der Partie gab es noch eine schöne Abschlussfeier im Dreyener Vereinsheim. Bei Bier, Braten und Bratkartoffeln ließ man gemeinsam die lange Saison ausklingen. Die TuRaner freuen sich schon auf den Gegenbesuch im Jahr 2017.

Autor: Florian Weyand

AH gewinnen nächstes Derby

Das nächste Derby gewonnen: Die Ü32-Fußballer von TuRa Löhne schlagen auch den VfL Mennighüffen und gewinnen die Partie am Obernfeld mit 2:0 (0:0).

Anders als beim vorherigen Sieg gegen den SV Löhne-Obernbeck war das Spiel diesmal spannender. Zwar dominierten die Gastgeber die Partie über weite Strecken, aber gerade in der Schlussphase musste Torhüter Frank Tönsmann mehrmals mit starken Paraden die 1:0-Führung retten.

Kurz nach der Pause erzielte Jan Rolfsmeyer (37.) den Führungstreffer für die TuRaner. Einen hohen Abpraller nahm der Mittelfeldspieler direkt und drosch den Ball in die linke Ecke. Mennighüffens Keeper kam nicht mehr heran. Im Anschluss hatten die Gastgeber gute Möglichkeiten, um das wohl schon vorentscheidende 2:0 erzielen. Doch Selcuk Bulut oder Quoc Le Doung vergaben ihre Möglichkeiten.

Durch die vergebenen Chancen bauten man den Gegner noch einmal auf. Mennighüffen bekam die zweite Luft und wurde im Angriff mutiger. Zwei klare Chancen wurden von TuRa-Keeper Frank Tönsmann aus kurzer Distanz abgewehrt.

In der Schlussphase machte dann Jan Nowotny alles klar. Der Defensivabräumer tankte sich nach vorn durch und zog aus 20 Metern ab. Sein Strahl schlug zum 2:0 in der linken Ecke ein. Damit bleiben die TuRaner in den Freundschaftsspielen des Jahres 2016 weiter ohne Niederlage. Am Freitag erwartet die Löhner aber der nächste schwere Brocken. Dann tritt das Team bei SuS Wulferdingsen an.

Klare Sache der Altherren

Eine klare Sache: Die Ü32-Fußballer von TuRa Löhne setzten sich in einem Freundschaftsspiel deutlich mit 5:1 gegen den Ortskonkurrenten SV Löhne-Obernbeck durch.

Die Partie begann für die TuRaner aber mit einem kleinen Schock. Erst 20 Sekunden waren gespielt, als Sirko Hartmann in der eigenen Hälfte einen Fehlpass zu SVLO-Stürmer Kai Wegener spielte. Der zog aus 30 Metern ab und TuRa-Keeper Ronny Kasten konnte nicht mehr reagieren. 1:0 für die Obernbecker! „Ich lag schon auf dem Boden, dann kam ich nicht mehr so schnell hoch“, sagte Kasten.

Vom Rückschlag erholten sich die Gastgeber aber schnell. Georgios Kerastas ließ anschließend hinten gar nichts mehr zu und im Sturm zeigten Selcuk Bulut und Quoc Le Duong eine starke Leistung. Dem asiatischen Angreifer gelang gegen Mitte der ersten Halbzeit der Ausgleich. Nur wenige Minuten später leisteten sich die Obernbecker ein Eigentor und es stand 2:1 für TuRa. Selcuk Bulut erzielte noch vor der Pause mit einem tollen Schuss nach starkem Zuspiel von Duong das 3:1.

In der zweiten Halbzeit blühte dann Jan Nowotny auf. Der Defensivabräumer war von der Obernbecker Reserve gleich zweimal nicht zu stoppen und besorgte mit seinem Doppelpack – jeweils nach Vorlagen von Dirk „Kotti“ Kottmeier – den 5:1-Endstand.

Trainer Frank Dinnendahl: „Ich bin stolz auf die heutige Leistung. Die Mannschaft hat richtig gut gespielt.“ Am Freitag, 16, September, geht es für die Ü32-Fußballer schon weiter. Dann empfangen die TuRaner den VfL Mennighüffen. Anstoß der Partie ist um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasen am Obernfeld.

Quelle: Florian Weyand

Ü32 gewinnt 4:3 beim TuS Hücker-Aschen

Die Ü32 von TuRa Löhne fährt den nächsten Sieg ein. Beim TuS Hücker-Aschen setzte sich die von Sirko Hartmann und Frank Dinnendahl trainierte Mannschaft mit 4:3 (2:2) durch.

Die Alt-Herren schwimmen weiter auf der Erfolgswelle. In dieser Saison konnte die Mannschaft erst einmal bezwungen werden – und das ausgerechnet im Kreispokalfinale. In den Freundschaftsspielen ist die TuRa-Auswahl aber weiterhin unbesieget. Auch der TuS Hücker-Aschen brachte die Löhner nur kurz zum Wanken.

Die Gastgeber gingen nach einem Abwehrfehler mit 1:0 in Führung, doch Kai Albrecht konnte nach einer kurzen Ablage von Olaf Palsbröker den Ausgleich erzielen. Wenige Minuten später kam der Ball auf der rechten Seite erneut zu Albrecht. Der sah Le Doung in der Mitte und der Stürmer verwertete das Zuspiel zum 2:1. Ärgerlich: Nach einem Fehlpass im Spielaufbau kam „Hücker“ eine Minute vor dem Halbzeitpfiff zum 2:2-Ausgleich.

Im zweiten Durchgang lieferten sich beide Mannschaften weiter eine muntere Partie. Wieder gingen die TuRaner in Führung. Ein Pass wurde von einem Hücker-Spieler abgeblockt und landete bei Kai Albrecht. Der spurtete in den Strafraum, legte auf Jan Rolfsmeyer ab, der zum 3:2 einschieben konnte. Anschließend nutzten die Löhner die weiteren Chancen nicht und Hücker-Aschen kam nach einem wohl für viele Beteiligten völlig überraschenden Elfmeterpfiff zum 3:3-Ausgleich.

Damit war das letzte Wort aber noch nicht gesprochen. Drei Minuten vor dem Ende setzten die Löhner nach einem Ballverlust der Gastgeber noch einmal zum Konter an. Der lange Ball landete bei Le Doung, der seinen Gegenspieler abschüttelte und den 4:3-Siegtreffer erzielte.

Autor: Florian Weyand

Altherren mit Kantersieg am Mittelbach

Am gestrigem Abend spielten die TuRa Altherren ein Freundschaftsspiel im Mittelbach Stadion gegen die Ortsnachbarn FC Löhne Gohfeld und gewannen klar mit 6:1.

Auf dem im exzellent befindlichen Naturrasenplatz – eine Seltenheit im Kreis Herford – wussten die TuRaner von der ersten Minute an zu überzeugen. Der Sieg war zu kleiner Zeit in Gefahr. Die Abwehr um Stefan Nolting standen sehr eng an ihren Gegenspieler und auch das Mittelfeld um Kai Albrecht und Nino Ruschmeier legte ordentliche Meter auf dem Platz nieder. So konnte sich die Elf vom Mittelbach um den früheren TuRa-Spieler Marc Kracht, der sich leider ohne Fremdeinwirkung etwas im Spiel verletzt hat – gute Besserung an dieser Stelle – und den ehemaligen Bezirksliga Spielmacher Kader Bilgetekin nicht im Spiel entfalten.

In einigen Fällen musste im Sinne des FairPlays der junge Schiedsrichter zu seinen Entscheidungen in die eine oder andere Richtung bewogen werden. Das Spiel gestaltete sich daher sehr freundschaftlich.

Die Tore erzielten: Nino Ruschmeier (2x), Jan Rolfsmeyer (2x), Olaf Palsbröker und Kai Albrecht

Die Mannschaft um Trainer Sirko Hartmann bestand heute aus: Ronny Kasten, Erkut Altug, Stefan Nolting, Juha Hiljanen, Dirk Kottmeier, Maik Hausmann, Nino Ruschmeier, Kai Albrecht, Jan Rolfsmeyer, Quoc Le Duong, Olaf Palsbröker, Rainer Haubrock

Bei herrlichem Sommerwetter ging es nach dem Spiel direkt zu gemütlichen Kaltgetränken über. Auf Grund der zwingend erforderlichen Nahrungsaufnahme einiger Spieler wurde jedoch sehr rasch die Örtlichkeit ins Heide-Eck verlagert. Der Abend konnte somit mit halben Hahn beendet werden. Hier bedarf es bei der ansonsten gelungenen Veranstaltung auf seitens des Gastgebers noch etwas Optimierungspotential.

Autor: Jan Rolfsmeyer

Busfahrt zum Kreispokalfinale nach Holsen

So Freunde des gepflegten Fußballsports – am Eröffnungsspieltag der Europameisterschaft in Frankreich findet auch das Finale des Kreispokals der Altherren in Holsen statt.

Anstoß 10.06.16 um 19.30 Uhr
TuRa Löhne gegen Bünder SV

 

Unser Präsident Frank Dinnendahl und sein Orga-Team haben sich kurzerhand dazu entschlossen, um den riesigen Ansturm der Fans gerecht zu werden, einen Bus nach Holsen einzusetzen.

Kostenbeitrag beträgt für alle Spieler und Fans 5 Euro inkl. 2-3 Bier. Die aktiven Spieler bekommen den Gerstensaft selbstverständlich erst nach dem Spiel ausgehändigt. Insgesamt 42 Plätze sind zu vergeben. Die gesamte AH-Abteilung freut sich einen schönen Abend mit Euch zu erleben.

Wir treffen uns um 17.45 Uhr am Sportplatz Obernfeld. Rückfahrt aus Holsen ist für ca. 23.30 Uhr geplant.

50 Jahre TuRa Löhne Altherren

Eine sensationelle Feier!!!

An alle 260 Teilnehmer ein dickes Dankeschön für die
super Stimmung und beste Laune,
für die Hilfe bei den Kassen und beim Einlass (MSC Löhne),
für die sehr gute Bewirtung durch die Spieler der 1. und 2. Seniorenmannschaft,
auch für das Super Outfit,
für bestens aufgelegte Gäste und Vereinsmitglieder, für tolle Gespräche.

Danke auch an die Rio Band, die für beste Stimmung sorgte und
an unseren Schiedsrichter Jürgen Schnitzler alias Piepenbrinks Freund.

Es wurde bis in die Nacht getanzt und gefeiert,
ein toller Zusammenhalt aller TuRa-Abteilungen,
die auch zahlreich vertreten waren.

Ich weiß:
Wir machen weiter so!
Danke an die Organisatoren!
Der Verein lebt mehr denn je.

Nochmals Dank auch an diejenigen, die schon im Vorfeld der großen Feier
bei der gesamten Organisation, Bewirtung und Ausübung der Veranstaltung
dabei waren.

Herzlichen Dank von der Altherren Abteilung

Gruß Wolfgang Berg

 

Die Siegesserie geht weiter

Die Siegesserie geht weiter: Nach dem 1:0 beim SC Enger räumt TuRa Löhnes Ü32-Mannschaft im Fußball-Kreispokal den nächsten Gegner aus dem Weg. Im Halbfinale besiegte das Team den TuS Hücker-Aschen mit 4:0 (3:0).

Die Gäste gingen ersatzgeschwächt in die Partie, mussten auf den ehemaligen Verbandsligaspieler Michael Bühlmann sowie weitere Kicker verzichten. Die TuRaner liefen dagegen mit dem stärksten Aufgebot auf und kamen dementsprechend zu einem hochverdienten 4:0-Erfolg.

Hücker-Aschen stand zu Beginn der Partie sehr tief in der eigenen Hälfte und lauerte auf Konter. Es dauerte 20 Minuten bis Selcuk Bulut nach einem stark herausgespielten Angriff das erste Tor für die Gastgeber erzielte. Anschließend sorgte Marcel Ayub (23./29.) mit seinem Doppelpack vor der Pause für klare Verhältnisse.

tura_loehne_marcel_ayub

Im zweiten Durchgang konnte die Mannschaft von Frank Dinnendahl und Sirko Hartmann noch einmal drei frische Spieler bringen, während Hücker-Aschen aufgrund von Personalmangel nicht wechseln konnte. Die Löhner erspielten sich dadurch noch einige Möglichkeiten. Doch nur Georgios Kerastas (35.) brachte den Ball über die Linie.

tura_loehne_selcuk_bulut

Im Finale treffen die TuRaner auf den Sieger des Spiels zwischen dem Bünder SV und dem SV Löhne-Obernbeck. Ort und Datum des Endspiels stehen noch nicht fest.

tura_loehne_ah_pokalhalbfinale_2016

Autor: Florian Weyand

Wichtige Änderung – Halbfinale verlegt

Liebe Sportskamaraden,

ich muss Euch, die aus unserer Sicht unangenehme Nachricht übermitteln, dass das bereits fest eingeplante Halbfinale gegen Hücken-Aschen leider auf Mittwoch, den 01.06.16 vorverlegt wurde. Damit findet das Spiel nicht wie geplant am Tag der Jubiläumsfeier (4. Juni) statt.

Anstoß: Mittwoch 01.06.16 um 19.30 Uhr am Obernfeld

Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung. Der Traum von Pokalfinale sollte unbedingt auf der Feier weiter leben und gefeiert werden.

Traum vom Pokalfinale lebt weiter

Die Alt-Herren von TuRa Löhne setzen sich im Viertelfinale mit 1:0 (1:0) beim SC Enger durch. Nächster Gegner im Wettbewerb ist im Halbfinale der TuS Hücker-Aschen.

Der Druck vor der Partie war hoch. Schließlich wollte man das bereits fest eingeplante Halbfinale am Tag der Jubiläumsfeier (4. Juni) nicht verpassen. Daher gingen die TuRaner hochmotiviert in das Spiel.

In der ersten Halbzeit übernahm das Team von Frank Dinnendahl und Sirko Hartmann das Kommando. Mit einem starken Kombinationsspiel sorgten die Gäste immer wieder für Torgefahr. Stefan Kießlich und Marcel Ayub versuchten es aus der Distanz, die Bemühungen blieben jedoch vorerst ohne Erfolg. In der 23. Minute setze sich Kießlich dann im Mittelfeld durch. Sein langer Ball landete bei Selcuk Bulut, der die Kugel an den Pfosten setzte. Marcel Ayub holte sich das Leder und legte an den heranrauschhenden Florian Weyand an die Strafraumkante zurück, der mit der Seite in die rechte Ecke traf – 1:0! Damit ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang lief es für die Löhner dann nicht mehr so gut. Enger attackierte nun frühzeitig und die Gäste konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Torhüter Frank Tönsmann rettete die Führung mit mehreren Glanztaten. Per Konter hatten die TuRaner aber einige Chancen. Florian Weyand drang nach einem Ballverlust in den 16er ein, suchte jedoch nicht den Abschluss, sondern spielte noch einmal ab. Chance vertan. Marcel Ayub profitierte ebenfalls von einem Abwehrfehler der Gastgeber. Bei seinem Schuss aus 22 Metern rettete ein SCE-Spieler noch auf der Linie. Weitere Konterchancen wurden nicht sauber ausgespielt. Weil die Vorentscheidung verpasst wurde, warf Enger in der Schlussphase noch einmal alles nach vorn. In einer dann zum Teil sehr ruppig geführten Partie hatte der junge Schiedsrichter alle Hände voll zu tun. Doch zum Ausgleich sollte es für die Gastgeber nicht mehr reichen – auch weil die Löhner sich in jeden Zweikampf warfen. Glück für Enger: Ein Schlag gegen Keeper Frank Tönsmann nach einer erfolgreich abgewehrten Ecke blieb für den Übeltäter ohne Folgen.

Autor: Florian Weyand

Der Bann ist gebrochen

Ausgerechnet am Freitag, den 13. ist der Bann gebrochen. Mit einer starken Mannschaftsleistung gewannen die TuRa Altherren das gut besetzte Kleinfeldturnier in Dreyen souverän ohne Gegentore im laufenden Spielbetrieb.

Gespielt wurde in einem von Trainer-Fuchs Sirko Hartmann vorgegebenen starren 2:2:1 System, welches seine Mannen am gestrigen Abend bei guter Flüssigkeitszufuhr bestens zu verstehen fanden. Bei herrlichem Wetter und gut besuchter Kulisse fanden die Vorrundenspiele wie folgt statt:

Im ersten Spiel wurden die Nachbarn aus Hiddenhausen mit 1:0 geschlagen. Im zweiten Spiel konnten die Sportsfreunde aus Dreyen sich ein 0:0 unentschieden abringen und im letzten Gruppenspiel wurden die Gäste aus Häger klar und deutlich mit 2:0 geschlagen. Damit konnte der erste Platz in der Gruppe 1 erreicht werden. In der zweiten Gruppe setzte sich die starke Mannschaft aus Hücker-Aschen um den früheren Landes- und Verbandsligaspieler Michael Bühlmann durch. Zuschauer Wolfgang Berg brachte es auf den Punkt: „Das Traumfinale! TuRa gegen Hücker-Aschen!“.

Das ausgeglichenen Finale auf spielerisch gutem Niveau mit leichter Feldüberlegenheit der TuRaner endete dennoch 0:0. Es folgte ein nervenaufreibendes Elfmeterschießen, welches TuRa sich letztendlich glücklich, aber auch verdient, für sich entscheiden konnte. Alle Elfmeterschützen auf beiden Seiten trafen klar und deutlich, doch dann jagte ein Hückeraner das Spielgerät in die Wolken. Es folgte der fünfte und somit letzte Schütze Sportkamerad Juha Hiljanan. Der finnische Ruhepol in der Mannschaft konnte mit seinem Elfmeter den Sack zu machen, doch er war dem Druck am gestrigen Abend einfach nicht gewachsen und verschoss kläglich. Er traf nur mittig unten direkt auf den Torwart. Somit ging das Elfmeterschießen in die zweite Runde. Mit einem strategischen Wechsel auf der Torwartposition, bekam Hiljanan die Chance seinen Fauxpas wieder wettzumachen. Tatsächlich er hielt den nächsten Elfmeter und den dann entscheidenden Elfmeter netzte Olaf Palsbröker eiskalt ein. Nach vielen Jahren ohne Erfolg bei Freiluftturnieren war die Sensation perfekt.

Bedanken darf sich das Team auch für die Unterstützung der beiden Fans Wolfgang Berg und Kai Albrecht.

Zu der erfolgreichen Truppe gehörten diesmal von links nach rechts:
Abteilungsleiter Frank Dinnendahl, Nino Ruschmeier (3x), Colin Therolf (3x), Jan Rolfsmeyer (2x), Olaf Palsbröker (3x), Juha Hiljanen, Motivator Wolfgang Berg,
Sirko Hartmann, Marco Rolfsmeyer, Ronny Kasten

Autor: Jan Rolfsmeyer

Altherren siegen zum Saisonauftakt

Am Freitag konnten die Altherren nach einer guten, taktischen und kämpferischen Leistung zum Saisonauftakt mit 2:1 beim VfL Holsen gewinnen.

Da man mit dem VfL gleich einen starken Gegner vor der Brust hatte, wollten wir hinten sicher und kompakt stehen und über Konter zum Erfolg kommen. So wurde es dann auch umgesetzt. Von Beginn an überließen wir den Holsenern das Spiel und lauerten auf unsere Chance. Der Gastgeber spielte gefällig, doch gab es durch die kompakte Abwehr um den zweikampfstarken und mitspielenden Libero Christopher Rieke kaum ein Durchkommen. Es dauerte bis zur 18. Minute, bis Holsen zur ersten, richtig guten Chance kam. Nach einem Fehler im Spielaufbau konnte ein Angreifer des Gastgebers halbrechts im Strafraum freigespielt werden; doch sein Schuss verfehlte das Tor klar. Selber blieben wir durch Konter gefährlich, doch fehlte meist der letzte Pass. Doch in der 25. Minute dann die große Möglichkeit für TuRa. Nach einem Konter wird Jan Rolfsmeyer wunderbar halblinks im Strafraum von Stefan Kieslich freigespielt. Doch sein Schuss traf leider nur den Innenposten. Fünf Minuten später noch mal eine große Chance für Holsen. Nach einem 20-Meter-Hammer musste unser Torwart Juha Hiljanen schon sein ganzes Können aufbieten, um den Ball gerade noch über den Querbalken zu lenken. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Holsen feldüberlegen, doch mit zu wenig Ideen und Präzision. Unsere Konter dagegen wurden gefährlicher. Und in der 43. Minute war es soweit: TuRa mit einem schnellen Konter über links, Celcuk Bulut umspielt an der linken Strafraumgrenze einen Gegenspieler, sieht in der Mitte den mitgelaufenen Lee Duong und passt scharf nach innen. Ein zurück geeilter Verteidiger konnte den Ball nur noch vor dem Einschussbereiten Lee Duong ins eigene Gehäuse klären. 1:0 TuRa!

Die Gastgeber waren geschockt und in den nächsten Minuten fiel ihnen nicht mehr allzu viel ein. Da machten wir es schon besser und in der 50. Minute klingelte es das nächste Mal im Tor der Gastgeber. Wieder nach einem schönen Konter über links zog Lee Duong aus zwanzig Metern halblinke Position einfach mal ab und der Ball schlug ins obere lange Eck ein. 2:0 TuRa.

In der Folge intensivierte Holsen ihre Angriffsbemühungen, doch spielten sie zu umständlich und schlossen einige Male zu überhastet ab. Sollte es doch einmal brenzlig werden, war entweder im letzten Moment noch ein Abwehrbein dazwischen, oder unser starker Torwart Juha war zur Stelle. In der 60. Minute dann der Anschlusstreffer für die Holsener. Zwanzig Meter zentral vor dem Tor kam ein Spieler der Gastgeber frei zum Schuss und hämmerte den Ball unhaltbar in den linken Winkel. Nur noch 1:2.

Holsen rannte weiter an, wir konnten nur noch selten für Entlastung sorgen, auch, weil die Kräfte ein wenig nachließen. Immerhin standen vier Ü-50-Spieler bei uns im Kader. Doch Holsen erspielte sich keine riesen Möglichkeiten mehr und mit großem Kampfgeist, Glück und Geschick retteten wir das Ergebnis über die Zeit.

Alles in Allem zwar ein glücklicher, aber auf Grund des Kampfgeistes und der taktischen Cleverness nicht unverdienter Sieg gegen einen starken Gegner, der wohl nicht allzu viele Spiele in diesem Jahr verlieren wird.

Zum Abschluss noch ein dickes Dankeschön an Holsen für die Gastfreundschaft und die hervorragende Bewirtung nach dem Spiel.

Autor: Frank Dinnendahl

Neues Outfit für die TuRa-Altherren

50-jähriges Jubiläum des Vereins: Sparkasse finanziert Trainingsanzüge

50 Jahre Altherren beim Turn- und Rasensportverein (TuRa) in Löhne. Ein Grund zum Feiern. Und das macht natürlich noch mehr Spaß, wenn man sich dabei in einheitlichem schicken Outfit präsentieren kann.

Die Abteilung Altherren beim TuRa Löhne hat 60 Mitglieder, rund 20 davon trainieren regelmäßig und nehmen am aktiven Spielbetrieb teil. Die Altherren kümmern sich aber auch ehrenamtlich um viele Belange des Vereins, zum Beispiel als Jugendleiter, Sportanlagenwart oder Jugendfußballtrainer.

Frank Dinnendahl und Wolfgang Berg, die Vorsitzenden des Altherren TuRa Löhne, freuen sich zum 50-jährigen Jubiläum über die neuen Trainingsanzüge, für die die Sparkasse Herford 1.000 Euro aus dem PS-Sparen bereitstellte. Klaus Sundermeier, Regionaldirektor Löhne, und Stefan Nolting (auch noch aktiver Spieler der Altherren) aus der Sparkassenfiliale Löhne-Ort, ließen es sich nehmen, das neue Outfit persönlich zu überreichen.

Quelle: NW-News.de

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals für die großzügige Unterstützung der Sparkasse.

50 Jahre Altherren Feier

Am 04. Juni 2016 findet die 50 Jahre Feier der TuRa Löhne Altherren Abteilung statt.

Nachdem unsere aktiven Mitglieder das erste Kontingent an Eintrittkarten bereits erworben haben, startet nun der Verkauf für 13 Euro pro Karte an allen Freunden, Verwandten, Sponsoren und Gönnern des Vereins TuRa Löhne. Auch unsere Sportskollegen der Nachbarvereine können gerne mit uns diesen großartigen Tag feiern.

Ab sofort könnt Ihr die Karten erhalten bei:

Frank Dinnendahl – Tel.: 0157-72791505
Hans-Georg Nuener – Tel.: 0170-2384298
Wolfgang Berg – Tel.: 0175-3304442
Ralf-Uwe Lübbert – Tel.: 0178-1870476
Stefan Nolting – Tel.: 0173-2765069
Matthias Scheffer – Tel.: 0171-4864683

Der dritte Streich!

Der dritte Streich! Die Alte Herren haben den Hattrick perfekt gemacht und zum dritten Mal in Folge den NW-Cup des FC Löhne-Gohfeld e.V. gewonnen. Nach dem 3:1-Auftaktsieg gegen den VfL Mennighüffen folgte ein klarer 7:0-Erfolg gegen den TuS Bad Oeynhausen. Deutlich mehr kämpfen musste man beim 1:0 gegen die Gastgeber aus Löhne-Gohfeld. Im letzten Gruppenspiel gegen den SV Löhne Obernbeck e.V. 1925 machte das Team in der Sporthalle in Melbergen dann den Sack zu.