4. Platz der Altherren in Polen

TuRa Altherren Mannschaft Polen 2019

Chodziez/Löhne. Die Ü32-Fußballer von TuRa Löhne schreiben internationale Geschichte. Bei der 10. Auflage des stark besetzten Turniers im polnischen Chodziez ziehen die TuRaner als erste deutsche Auswahl ins Halbfinale ein. Am Ende belegt die Mannschaft den vierten Platz. 

Das Turnier in Polen wird seit zehn Jahren vom ehemaligen FIFA-Schiedsrichter Zbigniew Marczyk ausgerichtet. Der Referee stellt Jahr für Jahr ein starkes Teilnehmerfeld mit Mannschaften aus Deutschland, Polen, der Ukraine oder auch Weißrussland zusammen. „Leider mussten in diesem Jahr zwei Teams aus Weißrussland kurzfristig absagen, weil es Probleme mit dem Visum gab“, erzählt Marczyk.

Dennoch konnte sich das Starterfeld wieder sehen lassen. „In vielen Mannschaften waren ehemalige Profis aus Osteuropa dabei“, berichtet TuRa-Trainer Sven Wihan. Die sind zwar nicht mehr im besten Fußballalter, haben an der Kugel aber nichts verlernt. Daher backten die Löhner, die in den beiden Vorjahren nur auf den hinteren Plätzen landeten, zu Beginn des Turniers eher kleine Brötchen. Dass sie am Ende sogar um Platz eins mitspielen würden, daran war vor dem ersten Anpfiff nicht zu denken. 

Angefeuert von der zweiten Mannschaft, die mit nach Polen gereist war, starteten die TuRaner mit einem 3:2-Sieg über Mechanik Bobolice in das Turnier. Im zweiten Spiel wurden die Hoffnungen auf eine gute Platzierung kurz gebremst. Gegen den Turnierfavoriten Victoria Sionova unterlagen die Löhner trotz starker erster Halbzeit mit 3:6. Ein 1:1-Unentschieden im dritten Gruppenspiel gegen Oldboje Bialystok reichte den TuRanern aber zu Platz zwei in der Gruppe – und damit zum Einzug ins Viertelfinale.

In der Runde der letzten acht Mannschaften ging es heiß her. Nach dem frühen 0:1-Rückstand wehrte Keeper Juha Hiljanen im Viertelfinale gegen KP Zielona Gora einen umstrittenen Neunmeter ab und Kai Albrecht schoss in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich.

Im anschließenden Neunmeterschießen setzten sich die Löhner mit 6:5 durch und sicherten sich das Ticket für das Halbfinale. „Wir gehörten spielerisch vielleicht nicht zu den vier besten Teams. Wir haben aber den richtigen Willen gehabt. Das hat uns bis ins Halbfinale gebracht“, sagt Sven Wihan. Anerkennung für die Leistung gab es auch von Nachbarn FC Exter, der als zweite deutsche Mannschaft in Polen den zwölften Platz belegte.

Gegen die mit Ex-Profis gespickte Auswahl vom Gastgeber Chodziez sind die TuRaner im Halbfinale aber chancenlos, verlieren mit 0:3. „Da war nichts zu holen“, war die übereinstimmende Meinung in der Mannschaft. Im Spiel um Platz drei unterlag das Team am Ende mit 1:3 gegen Fortuna Sionova. Da war die Luft nach einem langen Turniertag bei Temperaturen über 30 Grad aber schon raus. Am Ende überwog aber die Freude über Rang vier.

Bei der stimmungsvollen Siegerehrung am Vereinsheim in Chodziez bekamen die TuRaner nicht nur den Pokal für den vierten Platz, sondern auch wieder die Auszeichnung als fairste Mannschaft des Turniers überreicht. Im kommenden Jahr wollen die Löhner wieder in Polen dabei sein. „Wir haben schon wieder eine Einladung bekommen“, berichtet Abteilungsleiter Frank Dinnendahl.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.