TuRa-Frauen sind Herbstmeister

Am 13. Spieltag hatten die Frauen beim Rückweg aus Werther die erste Niederlage mit im Gepäck. Gegen die Zweitvertretung verlor die Truppe mit 1:2, kurios daß auf beiden Seiten je ein Eigentor erzielt wurde. An diesem Tage war nicht nur das Wetter bescheiden, nein auch das Spiel konnte nicht erwärmen. Ein enges Spiel auf einem engen Platz ging verloren…es war nicht der Tag der Tura-Truppe.

Als nächstes empfing man die nächste Zweitmannschaft, diesmal war der SV Enger zu Gast am Obernfeld. Das schönste an diesem kalten Novembertag war das Wetter, das Spiel war für den Eimer. Es wurde die nächste Niederlage mit 1:2 eingefahren. 2 Elfmetertore verhalfen dem Gast zu den drei Punkten. Nur Marie konnte kurz vor Spielende ein Tor für die Gastgeber erzielen. Die Schiedsrichterleistung empfanden die Zuschauer an diesem Tage als unterirdisch. Ansonsten war das spielerisch und kämpferisch aber auch einfach zu wenig. Zuviele Fehlpässe im Spielaufbau und zuwenig Chancen herausgespielt.  Und wenn, dann konnte man diese Grosschancen ( 2 Hundertprozentige in der 1. Halbzeit) leider nicht nuzten.

Am 27.11. fuhr man zum Kellerkind TuS Stemwede. Auf dem Naturrasen wollten die TuRa-Frauen zeigen, dass die letzten Spiele nicht das Leistungsvermögen wiederspiegelten. Nach anfänglichem Abtasten nahm das Gästeteam aus Löhne immer mehr das Spielgeschehen in ihre Hände und dominierte das Spiel zusehends. Jedoch wurden die ersten Chancen ausgelassen, bis dann Fiona in der 33. Minute ihrer Gegenspielerin und der Torfrau keine Chance ließ und zum 0:1 einnetzte. Nur 3 Minuten später erkannte Cora eine große Lücke in der Stemweder Abwehr und zog unwiderstehlich durch zum 0:2. Nach der Pause spielte nur noch TuRa. Die Heimelf verteidigte aber geschickt und ließ auch nur wenig Chancen zu. Einmal jedoch gelang es Karina (58.) noch den Ball einzunetzen. Endstand somit 0:3 und damit die Herbstmeisterschaft eingetütet. GW an das Team und das Trainerteam, Germo Brose und Sven Fischer.

 

 

Ein Gedanke zu „TuRa-Frauen sind Herbstmeister“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.