Der Bann ist gebrochen

Ausgerechnet am Freitag, den 13. ist der Bann gebrochen. Mit einer starken Mannschaftsleistung gewannen die TuRa Altherren das gut besetzte Kleinfeldturnier in Dreyen souverän ohne Gegentore im laufenden Spielbetrieb.

Gespielt wurde in einem von Trainer-Fuchs Sirko Hartmann vorgegebenen starren 2:2:1 System, welches seine Mannen am gestrigen Abend bei guter Flüssigkeitszufuhr bestens zu verstehen fanden. Bei herrlichem Wetter und gut besuchter Kulisse fanden die Vorrundenspiele wie folgt statt:

Im ersten Spiel wurden die Nachbarn aus Hiddenhausen mit 1:0 geschlagen. Im zweiten Spiel konnten die Sportsfreunde aus Dreyen sich ein 0:0 unentschieden abringen und im letzten Gruppenspiel wurden die Gäste aus Häger klar und deutlich mit 2:0 geschlagen. Damit konnte der erste Platz in der Gruppe 1 erreicht werden. In der zweiten Gruppe setzte sich die starke Mannschaft aus Hücker-Aschen um den früheren Landes- und Verbandsligaspieler Michael Bühlmann durch. Zuschauer Wolfgang Berg brachte es auf den Punkt: „Das Traumfinale! TuRa gegen Hücker-Aschen!“.

Das ausgeglichenen Finale auf spielerisch gutem Niveau mit leichter Feldüberlegenheit der TuRaner endete dennoch 0:0. Es folgte ein nervenaufreibendes Elfmeterschießen, welches TuRa sich letztendlich glücklich, aber auch verdient, für sich entscheiden konnte. Alle Elfmeterschützen auf beiden Seiten trafen klar und deutlich, doch dann jagte ein Hückeraner das Spielgerät in die Wolken. Es folgte der fünfte und somit letzte Schütze Sportkamerad Juha Hiljanan. Der finnische Ruhepol in der Mannschaft konnte mit seinem Elfmeter den Sack zu machen, doch er war dem Druck am gestrigen Abend einfach nicht gewachsen und verschoss kläglich. Er traf nur mittig unten direkt auf den Torwart. Somit ging das Elfmeterschießen in die zweite Runde. Mit einem strategischen Wechsel auf der Torwartposition, bekam Hiljanan die Chance seinen Fauxpas wieder wettzumachen. Tatsächlich er hielt den nächsten Elfmeter und den dann entscheidenden Elfmeter netzte Olaf Palsbröker eiskalt ein. Nach vielen Jahren ohne Erfolg bei Freiluftturnieren war die Sensation perfekt.

Bedanken darf sich das Team auch für die Unterstützung der beiden Fans Wolfgang Berg und Kai Albrecht.

Zu der erfolgreichen Truppe gehörten diesmal von links nach rechts:
Abteilungsleiter Frank Dinnendahl, Nino Ruschmeier (3x), Colin Therolf (3x), Jan Rolfsmeyer (2x), Olaf Palsbröker (3x), Juha Hiljanen, Motivator Wolfgang Berg,
Sirko Hartmann, Marco Rolfsmeyer, Ronny Kasten

Autor: Jan Rolfsmeyer

3 Gedanken zu „Der Bann ist gebrochen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.