Traum vom Pokalfinale lebt weiter

Die Alt-Herren von TuRa Löhne setzen sich im Viertelfinale mit 1:0 (1:0) beim SC Enger durch. Nächster Gegner im Wettbewerb ist im Halbfinale der TuS Hücker-Aschen.

Der Druck vor der Partie war hoch. Schließlich wollte man das bereits fest eingeplante Halbfinale am Tag der Jubiläumsfeier (4. Juni) nicht verpassen. Daher gingen die TuRaner hochmotiviert in das Spiel.

In der ersten Halbzeit übernahm das Team von Frank Dinnendahl und Sirko Hartmann das Kommando. Mit einem starken Kombinationsspiel sorgten die Gäste immer wieder für Torgefahr. Stefan Kießlich und Marcel Ayub versuchten es aus der Distanz, die Bemühungen blieben jedoch vorerst ohne Erfolg. In der 23. Minute setze sich Kießlich dann im Mittelfeld durch. Sein langer Ball landete bei Selcuk Bulut, der die Kugel an den Pfosten setzte. Marcel Ayub holte sich das Leder und legte an den heranrauschhenden Florian Weyand an die Strafraumkante zurück, der mit der Seite in die rechte Ecke traf – 1:0! Damit ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang lief es für die Löhner dann nicht mehr so gut. Enger attackierte nun frühzeitig und die Gäste konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Torhüter Frank Tönsmann rettete die Führung mit mehreren Glanztaten. Per Konter hatten die TuRaner aber einige Chancen. Florian Weyand drang nach einem Ballverlust in den 16er ein, suchte jedoch nicht den Abschluss, sondern spielte noch einmal ab. Chance vertan. Marcel Ayub profitierte ebenfalls von einem Abwehrfehler der Gastgeber. Bei seinem Schuss aus 22 Metern rettete ein SCE-Spieler noch auf der Linie. Weitere Konterchancen wurden nicht sauber ausgespielt. Weil die Vorentscheidung verpasst wurde, warf Enger in der Schlussphase noch einmal alles nach vorn. In einer dann zum Teil sehr ruppig geführten Partie hatte der junge Schiedsrichter alle Hände voll zu tun. Doch zum Ausgleich sollte es für die Gastgeber nicht mehr reichen – auch weil die Löhner sich in jeden Zweikampf warfen. Glück für Enger: Ein Schlag gegen Keeper Frank Tönsmann nach einer erfolgreich abgewehrten Ecke blieb für den Übeltäter ohne Folgen.

Autor: Florian Weyand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.