Torhüter machen Unterschied

TuRa hat beim 0:3 gegen den BV Stift Quernheim vor der Pause gute Chancen und mehr vom Spiel, ab der 2. Halbzeit dominiert eindeutig nur der Gast

Auch wenn das Ergebnis am Ende so klar ausfiel. Vor der Pause zeigte Fußball-Bezirksligist TuRa Löhne beim 0:3 (0:2) eine gute und ansprechende Leistung und hatte durchaus gute Chancen. Nach dem Seitenwechsel jedoch zeigte der BV Stift mit einer großen Passsicherheit und einem schnellen Umschaltspiel, warum die Elf bisher auf knapp 100 Tore kommt und nach den Patzern von Vlotho (2:3) und Espelkamp (1:1) durchaus wieder Chancen auf den Aufstieg hat. Mit entscheidend für den Spielverlauf waren auch die beiden Torhüter. TuRas Keeper Hakan Temin, in der Rückrunde bisher sicher, patzte bei den ersten beiden Gegentoren vor der Pause – sein Gegenüber Rouven Elendt hingegen schnappte drei gute TuRa-Chancen weg.

Die Partie auf dem Obernfeld fing in der 14. Minute so richtig an, als dem Gästespieler Patrick Langer eine wohl als Flanke geplante Aktion elegant über den Schlappen rutschte und hinter dem verdutzten Temin zum 0:1 einschlug. Die Löhner zeigten sich davon unbeeindruckt und machten Tempo. Obwohl sie offensiv auf Olcay Esen (fünfte Gelbe) und defensiv auf Lars Bürger (gelb-rote Karte) verzichten musste und seit langer Zeit wieder mit Pascal Dahlmann als Stürmer aufliefen, hatten sie zwischen der 20. und 30. Minute vier gute Chancen, das Spiel auf 1:1 zu stellen. Die beste Möglichkeit setzte Dahlmann in der 26. Minute aus zehn Metern knapp einen halben Meter links am Tor vorbei, auch Sven Wihan und Alexander Gumin scheiterten knapp, nach einem Gumin-Freistoß brannte es im Gästestrafraum kurz lichterloh. Die Löhner ließen mit den anfangs sehr guten Innenverteidigern Luca Albrecht und Tim Nolting keine echte Chance der „Stifte“ zu, bis es nach einer Ecke in der 42. Minute urplötzlich 0:2 stand. Temin rauschte an der Ecke vorbei, der Ball kam zu Marcel Ebmeyer, der aus acht Metern in die linke untere Ecke zum 0:2 traf. Fußball verkehrt.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gäste dann, warum sie auf dem 4. Platz stehen und brandgefährlich sind. Sie zogen das Tempo an, hatten eine sehr gute Struktur und Passsicherheit im Spiel und ließen folglich Ball und Gegner laufen. Die Löhner hatten bis auf einen Marcel-Rinnelt-Schuss (81., Elendt pariert) keine Chance mehr. Die „Stifte“ nutzten durch Daniel Wester (60., nach Freistoß, 0:3) nur eine von vielen guten Chancen. Temin machte dabei seine Fehler spät wieder wett.

Quelle: NW-News.de (Wolfgang Döbber)
Bild: Fupa.net (Benjamin Bücschenfeld)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.